Bewertungen – Merken Sie, wie oft Sie andere und sich abwerten?

Wir bewerten alles und jeden und ständig – Bewertungen sind überall. Aber leider sind die meisten Bewertungen Abwertungen des anderen. Wir vergleichen uns, stellen unsere Eigenschaften in Relation zum anderen. Doch bringen sie uns wirklich weiter? Hängen die Vergleiche nicht fast immer? Und fühlen wir uns letztlich wirklich besser? Warum hören wir nicht endlich mit den negativen Bewertungen auf?

  • “Der ist doof..
  • ..wie sieht die denn aus?
  • ..das hat der aber schlecht gemacht!
  • ..was will denn Madame schon wieder?
  • ..guck mal der da!”

Teilweise ist es wichtig, um uns abzugrenzen. Der ist so und ich bin so… Im positiven Sinne ist das auch okay, um andere Eigenschaften und Fähigkeiten zu akzeptieren. Doch wie die o.g. Formulierungen schon zeigen, das sind die seltensten Bewertungen.

Die meisten Bewertungen sind Abwertungen

Meistens ist es eine Abwertung, ein Aburteilung eines Anderen, um uns besser zu fühlen. Wir wollen uns über den anderen heben. Wir wollen besser da stehen. Oft passiert es ganz im Vorbeigehen. Wir bemerken jemanden und urteilen anhand

  • der Kleidung
  • des Aussehens
  • des Sprechens
  • des Ganges
  • des Tuns….

Bewertungen

Wenn ich jemanden abwerte, kann ich ihm viel schneller auch beleidigen und vielleicht die Schuld zuschieben. Es ist also die Erlaubnis für mögliches “flegelhaftes” Verhalten. Ich stelle mich auf ein Podest und der andere ist ja nicht so viel wert. Auch, wenn es nur unbewußt passiert, wirkt es im inneren so. Also, kein wirklich schönes und menschenfreundliches Verhalten, oder?

Ein guter Freund von mir sagt immer: “Unsere Gedanken bestimmen unsere Handlungen!” Was wir im Kopf also so ganz nebenbei tun, wirkt sich auch auf unser Verhalten aus. Auch wenn wir es nicht wollen, wird unser Körper seine eigene Sprache sprechen.

Die eigenen Bewertungen – Abwertungen

Wir tun etwas Neues, etwas richtig Tolles. Andere sagen: “Wow, klasse gemacht!” und was tun wir? “Ach das ist zufällig mal gut gegangen!” “Das ist doch nix!” “Das kann doch jeder!”… Wir schaffen es in kurzer Zeit, uns den Erfolg schlecht zu reden. Kennen Sie das?

Es fällt vermeintlich viel leichter, etwas Kleinzureden und niederzumachen, anstatt sich einfach mal so richtig darüber zu freuen und stolz auf sich selbst zu sein für eine gute Leistung. Viele trauen sich nicht, wie damals als Kind ausgelassen “rumzuhopsen” und sich einfach nur zu freuen. Und genau hier liegt das Problem. Hören Sie gerade auch Ihre Eltern?

  • “Hochmut kommt vor dem Fall!
  • Freue Dich nicht zu früh!
  • Das steigt Dir ja noch zu Kopf!
  • Wenn Du Dich zu sehr freust, läufst Du noch rückwärts!”

Ich kenne diese Sätze, leider. Und sie haben mir es leichter gemacht, mich nicht mehr zu freuen. Sie haben mir das Freuen und Stolz sein regelrecht verhagelt. Weil, sowas macht man ja nicht so offensichtlich. Und für heimlich freuen hatte ich dann oft keine Lust mehr…

Negative Bewertungen machen uns nicht froh. Die Negativität frisst sich in unser gesamtes Leben. Es ist wie eine Spirale und führt irgendwann vielleicht sogar zu Einsamkeit. Denn wer will sich schon mit Menschen umgeben, die alles doof finden und nur abwerten? Also mich strengt das zunehmend an.

Auch ich habe oft andere abgewertet. Mir ist das gar nicht bewußt gewesen. Irgendwann im Gespräch hat mich jemand darauf aufmerksam gemacht und gesagt, dass ich den einen immer so schlecht mache. Stimmt das denn wirklich, was ich da sage? Dann kam ich ins Grübeln..

Erkennen ist der erste Weg zur Besserung

Bewertungen sind wichtig, aber Abwertungen egal in welche Richtung bringen uns nicht weiter. Abwertungen schaffen Vorurteile. Sie verhindern

  • Kontaktaufbau zu anderen,
  • Umgang auf Augenhöhe
  • mögliche neue Verbindungen
  • neue Erfahrungen zu machen
  • neue Menschen kennenzulernen
  • einen offenen Umgang und
  • Wertschätzung für andere und auch sich.

Abwertungen schaffen Grenzen! Sich mit jemanden anderen zu verbinden, auch wenn er im ersten Moment noch so absurd erscheint, bringt uns in den Flow.

Einen sehr bewegenden Beitrag habe ich bei meinem Freund und Kollegen Dr. Bernd Slaghuis gelesen. Er schreibt:

…So kurz unser Kontakt auch war, hat er mich … daran erinnert, was die Begegnung zwischen Menschen wirklich wertvoll macht: Offenheit Anderen gegenüber, echtes Interesse für ihre Sichtweisen sowie deren Wertschätzung. Ich habe in dieser Nacht mein oberflächlich flüchtiges Bild von einem Fremden hinterfragt und wurde überrascht, welches neue Bild eines liebenswerten Menschen sich entwickelt hat.

Auch ich habe so etwas Besonderes erlebt. Das Leben schreibt ja immer die besten Geschichten und zeigt uns auf, wo wir noch ein Thema haben.

Ein Erlebnis schaffte mein Umdenken

Bei einer Infoveranstaltung war eine Frau, die Probleme mit dem Sprechen hat. Sie stotterte. Zudem wandte sie mit den Händen eine Technik an, die das Reden langsam machte. Ich war zu dem Zeitpunkt sehr gestresst und merkte, wie ich unruhig wurde und es mir nicht schnell genug ging. Mir ging nur durch den Kopf: “Sie will ich auf keinen Fall dabei haben!” Meine Abwertungsmaschine lief und ich hatte meine Vorurteile gefällt.

Es kam, wie es kommen musste, sie kam in den Kurs und auch noch in meine Gruppe. So hatte ich sie also direkt vor der Nase. Wir lernten uns besser kennen und plötzlich näherten wir uns an und verstanden uns gut. Was steckte doch für ein interessanter Mensch dahinter. Die Erkenntnis kam schnell und ich schämte mich für mein Vorurteil. Mir wäre etwas entgangen, hätte ich sie nicht kennengelernt. (Übrigens habe ich ihr diese Geschichte erzählt und das war auch für sie eine spannende Entwicklung.)

Das war mir eine Lehre. Von dem Tag an habe ich beschlossen:

Schluß mit den Abwertungen!

Jetzt arbeite ich daran meinen ersten Impuls umzutrainieren und meinen Instinkt positiv zu beeinflussen. Das ist nicht einfach. Was mir dabei sehr geholfen hat ist die Stopp-Technik.

Stopp-technik für Bewertungen

Hören Sie sich selbst zu! Kontrollieren Sie Ihre Gedanken, wenn Sie auf neue Menschen treffen. Sobald Sie merken, dass Sie den anderen abwerten, sagen Sie in Gedanken laut: STOPP! 

Stopp – ich möchte nicht mehr Abwerten! Weder mich, noch andere. Ich möchte das nicht mehr!

Wenn Sie oft beim Fernsehen abwerten, bauen Sie sich vielleicht ein visuelles Stopp-Schild für zuhause und halten es hoch, wenn Sie merken, dass Sie negativ bewerten. Schon allein die Fokussierung darauf, dass Sie Ihre negativen Bewertungen abschaffen wollen, wird Veränderung bringen. Und bitte, bleiben Sie dran. Es ist leider nicht mit einem Mal getan. Veränderung ist ein Prozess, Veränderung tritt erst ein, wenn man es im Herzen beschließt und es immer wieder macht. Vielleicht klingt das lächerlich. Doch, aus eigener Erfahrung weiß ich, es hilft.

Sie werden mit der Zeit spüren, dass Sie weniger negativ denken. Es wird sich nach und nach ein positiveres Lebensgefühl einstellen. Sie werden viel leichter auf neue Menschen zugehen können und sich auf neue Begegnungen freuen. Das ist doch ein schönes Ziel, oder?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen