Wie Führungskräfte durch gute Führung ihre Mitarbeiter überzeugen können

Digitaler Stress

Mitarbeiter wollen nicht nur neue Formen der Arbeit, sie wollen auch neue, gute Führung durch anders denkende Führungskräfte! Durch die Gedanken von Intrinsifyme  und New Work, die neue Form der Arbeit und Zusammenarbeit wird sich nach und nach das Verständnis des Umgangs miteinander verändern. New Work wird immer mehr thematisiert und auf die neue, gesunde und gute Art von Führung hingewiesen. Das hat mich inspiriert und ich hab das Thema mal gleich aufgegriffen.

Gute Führung erfordert Umdenken

Führungskräfte konnten sich bisher in einem hierarchischem System einordnen und damit war auch der Führungsstil geprägt. Oft wurde “von oben” herab, also autoritär geführt und die Positionen von Führungskräften und Mitarbeitern waren klar.

Ja, es gab und gibt auch andere Führungskräfte, die die eher kollegial führen und auf Zusammenarbeit bedacht sind. Sie werden auch immer mehr. Das ist auch gut so, denn wenn Hierarchien immer flacher werden, können Führungskräfte auch nur mit neuen Wegen der Führung überzeugen. Es erfordert also ein Umdenken hin zu einem anderen Umgang miteinander.

Was heißt denn nun neue Führung? Wie sollten Führungskräfte sein, damit sie ein gutes Gefühl von Führung bei den Mitarbeitern hinterlassen?

Gute Führung hat etwas mit Achtsamkeit zu tun

  • die Leistungsfähigkeit des Teams fördern durch Kennen der Stärken und Verringern der Hindernisse
  • schnell und gemeinsam entscheiden im Sinne des Teams
  • Grenzen erkennen und berücksichtigen
  • sehen und stärken der individuellen Stärken des Einzelnen
  • bemerken, wo kann jeder Einzelne die beste Arbeit für das gemeinsame Ziel leisten

gute Führung

Achtsamkeit hat aber auch etwas damit zu tun, wie Führungskräfte nicht nur ein Team führen sondern auch sich selbst führen. Nur in einem gesundem Körper kann sich auch eine ausgeglichene Führungskraft entfalten. Führung hat also auch viel mit dem Umgang mit sich selbst zu tun.

Menschen können nur Leichtigkeit in den Umgang mit anderen Menschen bringen, wenn sie selbst innerlich ruhig und gelassen sind, verantwortungsvoll und auch transparent mit Druck umgehen. Hier ist es gut, sich darauf zu besinnen und schöne Dinge für sich zu tun, Momente der Entspannung genießen. Auch sich darauf zu besinnen, zwischendurch auch mal runterzukommen und sich Inseln der Erholung und damit meine ich nicht Urlaub zu suchen.

Vielleicht ist es eine gute Idee mal ein Meeting an ungewöhnlichen Orten, beispielsweise im Park auf einer Bank zu machen oder bei einem Spaziergang, das tut allen gut. Der Kopf wird kreativer und kommt auf neue Gedanken, wenn wir aus dem Alltag herauskommen, der Hektik entgehen und Auszeiten in unseren Alltag integrieren.

Wertschätzung zeigen bringt Erfolg

  • Sinnlosigkeit abschaffen
    • 70% aller Projekte werden bisher nicht umgesetzt, das bringt Frust bei allen Beteiligten und erschaffen Präsentismus der Mitarbeiter, aber keine Begeisterung
  • Mitarbeit fördern
    • neue Formate der Arbeit ermöglichen die Beteiligung aller
    • die Stärken der Mitarbeiter sehen und ihre Bedürfnisse ernst nehmen

In meiner Zeit als Führungskraft in Düsseldorf hatten wir die Chance, ein tolles Pilot-Projekt zu entwickeln. Vorstand und Geschäftsführung unterstützten das Projekt und stellten uns eine handelserfahrene Unternehmensberatung zur Seite. Ziel war: Ideen für die Filiale Düsseldorf zu entwickeln, um diese in der Stadt besser vom Wettbewerb abzugrenzen und erfolgreicher durch Kundengewinnung und Kundenbindung am Markt zu positionieren. Spannend!

In einem Team aus Abteilungsleitern, Mitarbeitern und Verwaltungsteam haben wir gemeinsam in kreativer Atmosphäre tolle Ideen zusammengetragen, bewertet, entwickelt, ausgearbeitet und dann letztlich dem Vorstand präsentiert. Alles ist sehr gut angekommen. Sowohl Geschäftsführung als auch Vorstand waren begeistert und wir sowieso. Doch dann…. Natürlich gingen viele Ideen auch mit Kosten einher, nicht immer hoch, aber neue Wege kosten halt. Zu dieser Zeit gab es aber die ersten finanziellen Probleme im Konzern und was war die Folge? Ja, alle Ideen fielen dem Kostendruck zum Opfer.

Wir hatten also wochenlang zusammengesessen und Herzblut und all unser Können investiert für nichts und wieder nichts. Können Sie sich vorstellen was danach passierte? Keiner von uns war von da an auch nur bereit einen Finger zusätzlich für das Unternehmen zu krümmen. Wir haben nur noch Dienst nach Vorschrift gemacht. Viel Potential blieb somit leichtfertig ungenutzt.

Wir fühlten uns in unserer Arbeit überhaupt nicht wertgeschätzt und waren sehr frustriert. Das ist kein Verständnis von guter Führung. Wenn Sie als Führungskraft etwas planen oder neu anfangen wollen, sollten Sie vorher die Machbarkeit prüfen und die Arbeit wertschätzen. Dinge, die Sie mit ihrem Team anfangen, müssen auch umgesetzt werden. Nicht immer alles, aber auf jeden Fall ein sehr großer Teil. Zumindest muß der Rahmen abgesteckt sein und eingehalten werden.

Lob und Dankbarkeit fördern Zufriedenheit

Nicht schon wieder diese Phrasen… Irgendwie sind wir schon in einer komischen Gesellschaft derzeit. Lob und Dankbarkeit sollten doch etwas ganz Natürliches und Selbstverständliches sein, doch es ist nicht so. Es fällt vielen Menschen schwer ehrlich zu loben und manche Führungskräfte haben hier ein echtes Thema.

Dabei ist es so leicht und bringt so viel. Ein paar Worte der Dankbarkeit bringen so viel Anerkennung für den Mitarbeiter. Durch einfache Gesten kann eine Führungskraft ihre Mitarbeiter fördern und die Zufriedenheit des Mitarbeiters und im Team um ein Vielfaches erhöhen. Wir alle brauchen doch das Gefühl, daß jemand unseren Einsatz bemerkt hat und ihn für gut befindet.

Wie wäre es denn, wenn Sie heute mal versuchen 1 Minute lang jemanden zu loben. Sie können ja mit einem Freund oder Familienmitglied anfangen. Loben und dankbar sein lässt sich üben, probieren Sie es doch mal aus. Auch fördert es eine positive Grundhaltung. Freude spürt und stiftet, wer selber Freude am Führen hat und zugleich Aufgaben stellt, die das Team gemeinsam und mit Freude erfüllen.

Gute Führung bedeutet Verantwortung zu übernehmen

Führungskräfte sollten für das, was sie tun und ihr Team Verantwortung übernehmen. Was heißt das? Ein Punkt ist die Transparenz bei Entscheidungen. Legen Sie für alle offen, warum Sie so entschieden haben. Oder noch viel besser, binden Sie das Team ein. Wichtig sind beispielsweise bei großen Veränderungen im Unternehmen gleichzeitige Informationen aller Ebenen. Es gibt nichts Schlimmeres für Mitarbeiter und auch Führungskräfte, wenn sie anstehende Geschäftsentwicklungen, Fusionen, Verkauf von Geschäftsbereichen oder gar die Insolvenz aus der Presse erfahren müssen anstatt persönlich von der Führung. Ich sprech hier aus leidvoller Erfahrung.

Arbeit heute ist zudem ein konstanter Lernprozess, der nicht aufhört. Führungskräfte sollten verstehen, daß die Dinge so schnell in Bewegung sind, daß man sich darauf kaum vorbereiten kann, sondern einfach mal machen und auch vertrauen muss.

Dazu gehört aber auch verantwortungsvolles Auftreten:

  • nehmen Sie Jeden aus dem Team ernst
  • finden Sie heraus, was Ihr Team bewegt, spüren Sie sich in das Team hinein
  • seien Sie echter Teil des Teams
  • vertrauen Sie
  • zeigen Sie Haltung, leben Sie Ihre Werte klar und erkennbar

Gute Führungskräfte sollten sich des Sinns ihrer eigenen Aufgabe bewusst sein, sondern auch dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter den Sinn ihres Handelns, jeder einzelnen Aufgabe verstehen und des Großen und Ganzen erkennen. Sinnstiftend zu handeln bedeutet über den eigenen Tellerrand hinaus zu sehen. Sinn zu schaffen in der Führungsrolle bedeutet, verantwortungsvoll und nach festen ethischen Prinzipien, Werten zu handeln.

Veränderung ist schwer, gerade bei Führung

Besonders für Führungskräfte, die bisher eher anders gearbeitet haben ist der Weg der Veränderung nicht so einfach. Doch schauen Sie sich bei anderen an, wie es gehen kann. Beschäftigen Sie sich mit den Themen New Work und was gesunde Unternehmen ausmacht. Schauen Sie sich ab, wie viel erfolgreicher Unternehmen durch begeisterte Mitarbeiter und Führungskräfte arbeiten.

Gute FührungVeränderungen gelingt nur bei der richtigen Einstellung. Prüfen Sie Ihre Werte und wie Sie arbeiten möchten. Verstehen Sie, wie gut es tut, schöne einfache Dinge im Leben zu sehen, positive Einstellung zu Menschen und dem Leben zu haben.

Sie als Führungskraft sind gut beraten, wenn Sie eine Atmosphäre schaffen von

  • Wertschätzung
  • Respekt
  • Vertrauen
  • positiver Fehlerkultur

Wenn Sie Ihre Arbeit wertschätzen, fällt es Ihnen auch immer leichter, die Arbeit ihrer Mitarbeiter wertzuschätzen und jeden Einzelnen mit all seinen Facetten zu fordern und zu fördern. Sie werden begeistert sein von der Entwicklung der einzelnen Teammitglieder.

Offenheit, auch bei belastenden Dinge wird Ihnen bei Ihrem Team viel Anerkennung und Respekt bringen. Das zeichnet für mich gute Führung aus. Es ist sehr gut für die Zusammenarbeit, wenn Sie sich als Führungskraft öffnen, sich vielleicht auch mal Unterstützung holen und eine neue Denke oder Einstellung in den Arbeitsalltag einbringen.

Mehr zum Thema auch hier:

Foto: gratisography-lonely-road-blue-sky

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ein sehr schöner, achtsamer Artikel zu einem wichtigen Thema, liebe Silke Loers!
    Wertschätzende Haltung ist die Grundvoraussetzung für gute Führung, das sehe ich auch so.
    Herzliche Grüße
    Barbara Simonsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.